Patentanwaltsfachangestellte Selbsttest, Ausbildung und Gehalt

Eignungstest starten

Statistik

4 Bewertungen mit 5 von 1 bis 5 Sternen

3.507 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten



Patentanwaltsfachangestellte Selbsttest, Ausbildung und Gehalt

Sind Sie für eine Ausbildung zum/r Patentanwaltsfachangestellten geeignet? Finden Sie es mit unserem kostenlosen Eignungstest heraus. Weiterhin finden sich hier zahlreiche Informationen über die Ausbildung, die Verdienstmöglichkeiten und die deutschlandweiten Jobs für Patentanwaltsfachangestellte.

Ausbildung zur/m Patentanwaltsfachangestellten

Nur wenigen ist bekannt, dass die Ausbildung zum/r Patentanwaltsfachangestellten staatlich anerkannt ist und sehr gute Zukunftsaussichten bietet. Um Erfindungen vor Nachahmungen schützen zu können, müssen sich Patentanwaltsfachangestellte nicht nur mit dem Recht, sondern vor allem mit der Technik gut auskennen. Viele der zum Patent angemeldeten Erfindungen können ohne technisches Wissen nicht erfasst werden. Deshalb sind studierte Patentanwälte eher als Ingenieure zu sehen, mit juristischen Nebenfächern. Die hauptsächliche Schwierigkeit von Patenanwälten liegt nämlich darin, den technischen Neuerungswert zu bewerten. Die Fachangestellten unterstützen die Patenanwälte darin, indem sie beispielsweise organisatorische Tätigkeiten übernehmen, wie die Pflege des Archivs, die Organisation von Beratungsterminen, die Verlängerung von Patenten, das Führen von Akten. Da Patentverstöße nicht selten zu Millionenschäden führen, müssen Patentanwaltsfachangestellte bei ihrer Arbeit besonders sorgfältig sein, genauso wie jeden Tag aufs neue nicht den Überblick verlieren und echte Organisationsfähigkeit beweisen.

Verdienstmöglichkeiten während und nach der Ausbildung

Nicht viele von uns besitzen das nötige Organisationstalent, die Sorgfalt, das technische und juristisches Wissen eines Patentanwaltsfachangestellten. Deshalb erhalten diese bereits in der Ausbildung ein überdurchschnittlich hohes Einstiegsgehalt (Stand Juli 2015):

1. Ausbildungsjahr: € 720

2. Ausbildungsjahr: € 860

3. Ausbildungsjahr: € 960

Nach der Ausbildung wird man im öffentlichen Dienst tariflich mit einem Einstiegsgehalt von 2.300 EUR brutto (Stand Juli 2015) entlohnt, in der freien Wirtschaft und bei Kanzleien können es auch schon mal mehr sein.

Stellenangebote und Jobs in der Umgebung

Es gibt eine deutschsprachige Jobbörse die sich auf Stellenanzeigen für Patentanwälte und Patentanwaltsfachangestellte spezialisiert hat: kandidatentreff.com . Dort sind aktuell (Juli 2015) über 50 Stellenangebote für Patentanwälte und über 70 offene Stellenangebote in Deutschland für Patentanwaltsfachangestellte hinterlegt. Weitere allgemeine Jobbörsen mit passenden Stellen finden Sie in unserer Jobbörsen-Übersicht.

Aufstiegschancen und weitere Informationen

Auf Ausbildungsmessen wie der nordjob oder vocatium informieren Ausbildungsbetriebe wie die Firma Euroimmun direkt unter anderem über die Ausbildung zum/r Patentanwaltsfachangestellten. Interessierte können sich mit Fragen auf der Messe direkt an den Ausbildungsbetrieb wenden. Weiterhin empfehlen alle Betriebe durchgängig immer vor dem Ausbildungsbeginn ein Praktikum zu absolvieren. Nach der Ausbildung haben Patentanwaltsfachangestellte sehr gute Aufstiegschancen. Diese werden enorm erhöht, falls man sich entschließt eine Fortbildung zum Rechtsfachwirt zu machen, oder Rechtswissenschaften, bzw. Wirtschaftsrecht zu studieren. 

Kommentare (1)


FFM14
21.02.2017 - 11:44
Den Rechtsfachwirt braucht man als Patentanwaltsfachangestellte nicht zu machen; ich wüsste von keiner PaFa der die Weiterbildung etwas finanziell genützt hätte, geschweige denn eine bessere Position eingebracht hätte.

Antworten
0 0

Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung